Dartpfeile Test

Dartpfeile Test Phil Taylor Power 8Zero Dart Testbericht Phil Taylor Power 9-Five Target Dart Testbericht Unicorn Phase 5 Phil Taylor Dartpfeile Test Unicorn Sigma Gold 950
Dartpfeile Phil Taylor Power 8Zero Target Phil Taylor Power 9-Five Unicorn Phase 5 Unicorn Sigma Gold 950
Hersteller Target Target Unicorn Unicorn
Material Pro Grip Shaft - 80 Prozent Tungsten Titan Shaft - 95 Prozent Tungsten Titan Shaft - 95 Prozent Tungsten Natural Sigma Pro Side Load Shafts - 95 Prozent Tungsten
Dart Testberichte beim Shop Tests lesen * Tests lesen * Tests lesen * Tests lesen *
Gewicht 18 Gramm (Softdarts)
21 - 25 Gramm (Steeldarts)
18 Gramm (Softdarts)
22 - 26 Gramm (Steeldarts)
18 Gramm (Softdarts)
22 - 28 Gramm (Steeldarts)
18 Gramm (Softdarts)
18 - 26 Gramm (Steeldarts)
Dartpfeile Test Die Target Phil Taylor Power 8Zero bieten ein Preis-Leistungsverhältnis, das seines Gleichen sucht - Sowohl für Anfänger, als auch für Profis empfehlenswert. Die Target Power 9-Five sind Dartpfeile für Fortgeschrittene und Profis. Einsteiger kommen im Dartpfeile Test nicht immer damit zurecht. Bei den Unicorn Phase 5 Phil Taylor Dartpfeilen gibt es im Dart Test leichten Abzug bei der Qualität der Schäfte, ansonsten perfekter Flug und gut austariert. Die Unicorn Sigma Gold 950 Dartpfeile sind für alle Dart-Spieler geeignet, egal ob Profi oder Einsteiger.

Dartscheiben Links

Partner Links

Gute Dart-Shops

Dartboxen und Dartkoffer Empfehlungen

Karella *
Dartkoffer Alu Pak Karella - Dart Test
Kings Dart *
Profi Dartbox Safety Kings Dart - Dart Test

Angebote zu Dartkoffern beim Shop *

Dart Test Empfehlungen

Red Dragon *
Dartpfeile Red Dragon - Dartpfeile Test
McKicks *
Dartpfeile McKicks - Dartpfeile Test

Angebote zu Dartpfeilen beim Shop *

Dart Test

Im diesem Dart Test wird auf ein paar grundlegende Dinge, wie Gewicht und Länge der Dartpfeile eingegangen. Aber auch auf die verschiedenen Komponenten aus denen ein Dartpfeil besteht. Neben der Dartscheibe, die man beim Dartboards Test finden kann (dabei sind die Dartscheiben Maße ganz wichtig), sind die Dartpfeile die wichtigste Wahl beim Dart-Spielen. Zuallererst sollte klar sein, ob man auf eine elektronische Dartscheibe oder ein Bristle Dartboard wirft. Bei elektronischen Dartscheiben kommen Softdarts, Dartpfeile mit Kunststoff Spitzen zum Einsatz, bei Bristle Dartboards Steeldarts, also Dartpfeile mit Stahlspitzen. Viele E-Dartscheiben Hersteller warnen davor mit Steeldarts auf ihre Dartscheiben zu werfen, da der Dart Test und der Dartscheiben Test zeigen, dass so die Elektronik beschädigt werden kann. Das maximale Gewicht eines Softdarts darf aus dem gleiche Grund höchstens 18 Gramm betragen. Bei Steeldarts maximal 50 Gramm, denn dort muss ja nicht auf die Elektronik Rücksicht genommen werden. Bei der Länge gibt es ebenfalls Einschränkungen. So dürfen Steeldarts bis zu 30.5 cm lang sein, Softdarts aber nur 16.8 cm. Einsteiger fahren allgemein mit längeren und schwereren Darts besser, da diese im Test mehr Kontrolle bieten. Bei Softdarts werden deswegen auch meistens das Gewicht von 18 Gramm voll ausgereizt. Das mittlere Gewicht bei Steeldarts liegt ungefähr bei 25 Gramm. Manche Dartspieler werfen besser mit schwereren Darts, manche mit leichteren Darts. Das Gewicht von Steeldarts bewegt sich ungefähr in dem Bereich von 20 bis 30 Gramm. Dart Einsteiger sollte eher zu Komplett-Angeboten (ganze, fertige Dartpfeile) greifen, anstatt sich ihre Darts selber aus einzelnen Komponenten zusammenzustellen, da die viele Auswahl bei den Komponenten schnell überfordern kann. Der Dartpfeile Test ganz oben, bietet einige Empfehlungen an. Für Fortgeschrittene und Profis sind Komplett-Angebote eher eine Basis, die individuell ergänzt und verändert werden kann, indem einzelne Bestandteile ausgetauscht werden.

Beste Dartpfeile - Bestandteile

Dartpfeile Test Dart Beschreibung

Beste Dartpfeile sind für jeden Dartspieler etwas anderes. Manche mögen schwerere Dartpfeile, manche leichtere Darts, manche bevorzugen Tropfendarts, also tropfenförmige Barells, andere können damit überhaupt nichts anfangen. Eine gute Basis ist immer komplette Darts zu kaufen, quasi als Grundlage. Gefallen einem einzelne Bestandteile nicht, ersetzt man sie einfach. Dementsprechend kann man nie allgemein sagen, das sind die besten Dartpfeile, das meiste ist einfach Geschmackssache. Auf dem Weg zu beste Dartpfeile für einen selber, ist ausprobieren und einen Dart Test nach dem anderen machen, extrem sinnvoll. Dabei sollte man nicht schüchtern sein und auch mal andere Dartspieler, zum Beispiel in der Spielhalle, fragen ob man ihre Dartpfeile testen darf. Denn Vielfalt ist im Dartpfeile Test wichtig, es kann vorkommen, dass die kleinsten Abweichungen, wie beispielsweise ein paar Gramm, schon ein riesen Unterschied machen. Beste Dartpfeile zu finden ist schwierig und gestaltet sich oft langwierig. Man sollte Geduld und Spaß an der Sache und am Neu-Entdecken mitbringen. Im folgenden Dart Test werden die einzelnen Bestandteile von Darts genauer erklärt und beschrieben auf was geachtet werden sollte.

Protector

Der Protector ist im Grunde ein einfacher Flightschutz. Er wird oben auf das Flight aufgesetzt. Protectoren werden meistens aus Nylon oder Aluminium hergestellt, wobei im Dart Test kein großer Unterschied auffällt. Die gängigen Protectoren erfüllen alle ihren Zweck, den Flight zu schützen. Dies ist sowohl für Einsteiger sinnvoll, wenn die Dartpfeile herunter fallen, aber auch bei Profis, wenn Dartpfeile auf der Dartscheibe sehr nahe beieinander platziert werden. Wenn ein Dart einen Anderen genau trifft, besteht nämlich nicht nur das Risiko, dass der Flight kaputt geht, sondern in extremen Fällen auch der Schaft. Ein schöner Nebeneffekt eines Protectors ist, dass die Flights gespreizt bleiben. Für Textil-Flights empfehlen sich Protectoren aus Kunststoff, da sie leichter aufzustecken sind, bei dünneren Flights aus Polyester eher Protectoren aus Aluminium. Protectoren sind bei einem Dartpfeil nicht unbedingt notwendig, können aber durchaus sinnvoll sein. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Protectoren sehr günstig zu haben sind

Flight

Der Flight ist einer der wichtigeren Bestandteile eines Darts, denn er dient als Flugstabilisator. Es gibt die unterschiedlichsten Formen und die Eigenschaften und Vorlieben sind hierbei sehr unterschiedlich. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass festere und dickere Flights einige Vorteile bieten, wie beispielsweise eine bessere Flugbahn und eine längere Haltbarkeit. Finden sich in den Flights viele Knicke oder sogar Risse sollten sie unbedingt ausgetauscht werden. Profi Dartspieler bevorzugen oft schmale Flights, damit sie die drei Darts besser direkt nebeneinander platzieren können. Einsteiger sollten allerdings eher zu größeren Flights tendieren, da dies minimale Vorteile bei der Flugbahn mit sich bringt. Die gängigen Materialien bei Flights sind Nylon und Polyester. Der Dartpfeile Test zeigt, dass Synthetik mit textiler Struktur normalerweise robuster ist. Gerade sogenannte Textilflights (Flights aus Nylon) sind sehr robust und lange haltbar.

Collar

Der Collar ist im Grunde ein kleines Krönchen aus Metall. Er ist ein Bestandteil, der im Dart Test nicht sehr oft zu finden ist und auch nicht zwingend notwendig ist. Der Collar dient dazu den Flight an den Schaft (meist Nylon) festzuklemmen. Dabei wird der Schaft am Ende zusammengedrückt, wodurch Flight und Schaft sehr fest verbunden sind. Beim Collar sind eher federnde Ringe zu bevorzugen, denn bei festen Ringen besteht das Risiko, dass sie eher die Form verlieren oder bersten.

Shaft

Der Schaft (engl.: Shaft) besteht meistens aus Nylon oder Aluminium, manchmal aber auch aus Karbon, Titan oder Stahl. Bei Schäften aus Aluminium gilt es wachsam zu sein und sie immer mal wieder einem Dartpfeile Test zu unterziehen, denn sie verbiegen sich teilweise unbemerkt. Rollt man den Aluminium-Schaft auf einer ebenen Fläche merkt man jedoch schnell, ob er gleichmäßig rollt. Ist dies nicht der Fall sollte er ersetzt werden. Schäfte aus Kunststoff bringen einige Vorteile mit sich, sie sind unter anderem recht unempfindlich. Allgemein sollten Schäft leicht und robust sein. Die Schäfte der Hersteller, denen die Balance zwischen Gewicht und Robustheit am Besten gelingt, schneiden im Dartpfeile Test am Besten ab. Ansonsten ist auch noch die Länge des Schafts wichtig, denn längere Schäfte dienen als Stabilisator bei der Flugbahn und hängen an der Dartscheibe leicht nach unten. Eine Technik, die viele Dart-Profis anwenden ist, den Dartpfeil auf den nach unten hängenden Dart aufzulegen. So lassen sich Darts einfacher direkt nebeneinander platzieren, um zum Beispiel eine 180 zu werfen also alle drei Darts in die Triple-20 zu positionieren.

O-Ring

O-Ringe sind kleine, meist schwarze Gummiringe und nicht bei allen Dartpfeilen vorhanden. Gerade bei Nylon Schäften sind O-Ringe nicht nötig, da diese Schäfte fest sitzen und sich im Dartpfeile Test normalerweise nicht lösen. Ansonsten dienen O-Ringe dazu den Schaft zu stabilisieren, sodass er sich nicht löst. Vor allem sinnvoll ist dies im Dart Test bei Karbon- und Aluminium-Schäften, die sich leichter lösen. Ein O-Ring wird auch Schaftgummi genannt. Er wird über das Gewinde gesetzt, und zwar vor dem Festdrehen von Barrel und Schaft.

Barrel

Der Barrel dient als Griff und sollte aufmerksam gewählt werden, denn der Dart Test zeigt, dass er die Eigenschaften im Flug stark mitbestimmt. Außerdem sollte der Barrel einen festen, beziehungsweise angenehmen Griff ermöglichen. Barrel werden in verschiedenen Formen, Gewichten und aus unterschiedlichem Material hergestellt. Neben Stahl, Messing (engl.: Brass) und Nickel, finden sich vor allem bei Steeldarts sehr oft Wolfram-Legierungen (engl.: Tungsten). Gerade die Nickel-Wolfram-Legierung ist stark verbreitet, weil sie einen schlanken Körper bei hohem Gewicht ermöglicht. Legt man viel Wert auf einen schmalen Dart, der Vorteile bietet, wenn die Darts nahe nebeneinander platziert werden, ist auf einen hohen Wolfram-Anteil im Barrel zu achten. Je höher der Anteil, desto dünner kann das Barrel bei gleichbleibendem Gewicht gefertigt werden. Neben den "Standard-Barrels" sieht man in Dartpfeile Tests auch immer mal sogenannte M3-Barrels. Um diese Barrels noch dünner zu machen, wird dabei kein Innengewinde, sondern ein Außengewinde verwendet. Natürlich passen dementsprechend die "normalen" Spitzen und Schäfte auch nicht mehr, weswegen es spezielle Komponenten für M-Barrels gibt.

Tip - Point

Die Spitze nennt man bei Dartpfeilen auch Tip oder Point. Im Dart Test ist sie eher eine der unwichtigeren Bauteile eines Dartpfeils. Wichtig ist vor allem die Unterteilung in Stahlspitzen (Steel) und Kunststoff-Spitzen (Soft). Dartpfeile mit Stahlspitzen kommen bei klassischen Dartboards zum Einsatz, Darts mit Kunststoff-Spitzen bei elektronischen Dartscheiben. Auf keinen Fall darf mit Steeldarts (Dartpfeile mit Stahlspitzen) auf elektronische Dartboards geworfen werden, denn dabei besteht das Risiko die Elektronik zu beschädigen. Stark verbreitet, vor allem bei Softdarts, sind Barrel mit Drehgewinde, sodass sich alte, kaputte Spitzen einfach ersetzten lassen. Gerade bei Steeldarts gibt es auch oft Spitzen, die fest im Barrel fixiert sind. Bei Stahl- und Plastikspitzen existieren unterschiedlich lange Spitzen und Ausführungen. Im Dartpfeile Test lässt sch dabei jedoch kein gravierender Unterschied feststellen. Nur beim Steckenbleiben in der Dartscheibe kann es je nach Länge der Spitze zu Abweichungen kommen.